Name: Caroline
Alter: 18
Geburtstag: 12.11.1988
Wohnort: Andernach
Vergeben(?): Ja!
Motto:
Meine Hoffnung soll mich leiten, durch die Tage ohne dich. Und die Liebe soll mich tragen, wenn der Schmerz die Hoffnung bricht!


...
Bla. ...
Link
Link
...
Plapper. ...
Tratsch. ...
Quatsch. ...
Link
Link
Sonstiges. ...

Bald 18

Ich kann es ehrlich gesagt noch nicht so richtig glauben, dass ich bald 18 werde. Solange habe ich drauf gewartet und nun es in ein paar Tagen soweit. Die Monate sind sehr schnell vergangen, was ich ehrlich gesagt nicht gedacht hätte. Am Samstag ziehe ich mit nen paar Freunden los und machen die Stadt unsicher Aber jetzt mal ganz ehrlich, ich weiß nicht was wir von Samstag auf Sonntag machen. Meine Freundin organisiert das und es soll eine Überraschung werden. Da bin ich mal echt gespannt
Nun gut, bin auch ziemlich müde, da ich eben mit meiner Family in der Halle waren, wo wir feiern werde. Und haben dort aufgeräumt und soweit schonmal alles fertig gemacht, damit wir am Sonntag Vormittag nicht mehr so viel machen müssen.
Morgen hat dann noch Uschi Geburtstag, die Tante meiner Mutter, die für mich auch eine gute Freundin ist.
Nun ja, ich mache mich mal langsam auf ins Bett. Bin ziemlich müde vom, da ich auch ne Arbeit geschrieben hab in der Schule.

9.11.06 20:58


~Mein 18. Geburtstag~

Das Geburtstagsweekend von mir war eines der schönsten, die ich in meinem ganzen Leben erlebt hatte.
Ich musste leider noch am Samstag arbeiten und somit war ich auch etwas angenervt von Arbeit, weil mich eine bestimmte Person ziemlich aufgeregt hatte.
Wenig später kam auch mein Schatz zu mir, da er bei mir von Samstag auf Sonntag bei mir übernachten sollte. Meine Mutter machte ihm die Türe auf, da er ja die Geschenke dabei hatte.
Wir gingen vorher noch gemütlich essen, bevor wir an den Andernacher Hauptbahnhof bestellt wurden
Schreiend vielen Jess und ich uns in die Arme, als wir uns sahen, dabei sahen uns einige Leute seltsam an, doch das war uns egal. Sogar Björn und Philipp grinsten sich einen ab.
Wir machten uns schließlich auf den Weg nach Koblenz. Doch Philipp und ich fanden keine Parkplatz am Schloss, Björn und Jess wiederum schon. Deshalb parkten wir an der Mosel, was für mich nicht so ideal wegen den Mörderabsatzschuhen war
Wir trafen uns in der nähe des Schlosses und gingen erstmal gemeinsam gemütlich etwas im Zenit trinken. Aber nachdem Jess und ich auf dem Klo waren, ließen wir die beiden Männer sitzen und sind schließlich zum Deutschen Eck gegangen. (Bei meinen Schuhen kam Freude auf). Wir haben uns auf die Treppen gesetzt und Jess hat mir so viele liebe Worte gesagt, da kamen mir echt die Tränen. Dann haben wir noch Wunderkerzen angemacht und uns jeweils etwas gewünscht. Es war echt so schön, da war mir das mit den Stiefeln wieder total egal gewesen. Als wir schließlich wieder zu den Jungs zurückgegangen sind, haben wir auch nicht mehr lange im Zenit gesessen, da es bald schon auf die 12 zuging. Wir ließen uns schließlich vor dem Theater an dem Brunnen nieder und ließen dort die Korken knallen. Don rief sogar um Punkt 12 Uhr an, dann fing er noch an zu singen und alle um mich herum. Das war echt zu schön und hat mich zu Tränen gerührt.
Zum Abschluss fuhren wir noch zu einem kleinen Happen zum Mc Donalds.
Als mein Schatz und ich endlich bei mir zu Hause ankamen. Gab er mir erst das erste Geschenk. Es war ein großes rundes "Ohne Dich ist alles Doof"-Kissen. Das haute mich ja schon aus den Socken, aber als er dann plötzlich mit einem Strauß aus 18 weißen Rosen da stand, war ich echt platt. Jetzt flossen aber doch ein paar Freudentränen...

Am nächsten Tag mussten wir schon früh raus, da wir noch in der Halle, wo ich gefeiert habe, noch einige Vorbereitungen getroffen werden mussten.
Es steckte zwar viel Stress hinter meinem Geburtstag, doch er war echt der schönste den ich je gehabt hatte. Ich hatte alle Menschen um mich herum, die mir am Herzen lagen und mir etwas bedeuten, außer Kim. Das tat mir schon etwas weh, doch ich konnte auch nichts mehr dran ändern.


Am nächsten Tag folgte auch noch die große Saubermachaktion. Ich war noch ziemlich müde und kaputt, doch es nützte nichts. Zudem betrachtete ich meine Geschenke genauer und hatte nun auch viel mehr Freude dran.
16.11.06 16:35




Gratis bloggen bei
myblog.de